Donnerstag 26. April 2018
Kultur und Sprache

Österreich auf der Spur

Lemming, Brenner, Kottan, Rex, Polt und wie sie alle heißen, die Detektive, Kommissare und Spürnasen in der österreichischen Krimi-Szene, oder auch Mira Valensky und Julie Zirbner als ihre weiblichen Pendants… - Sie lernen diese und andere im Seminar kennen und verfolgen  dabei nicht nur spannende Fälle, sondern sind – im  Sinne erlebter Landeskunde – auch  einem Land mit seinen zahlreichen Facetten auf der Spur.

Kriminalliteratur wurde lange Zeit meist abwertend als reine Unterhaltung eingestuft. Seit den 70er-Jahren hat der Kriminalroman jedoch stark an Popularität gewonnen, und immer mehr AutorInnen bedienen sich dieses Genres, um auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam zu machen.  Das steigende Interesse an Kriminalliteratur löste in den 80er- und 90er-Jahren auch in Österreich einen wahren Schreib- und Produktionsboom aus, der bis heute anhält, wobei die Kriminalfälle in den verschiedensten Regionen Österreichs angesiedelt sind und viel Lokalkolorit widerspiegeln.  Absolute Spitzenreiter der österreichischen Kriminalliteratur sind dabei die Bücher von Wolf Haas.

Im (österreichischen) Film ist eine ähnliche Entwicklung festzustellen wie in der Literatur. Auch hier hat der Krimi erst nach und nach die Szene erobert, beginnend mit der ab 1976 vom ORF produzierten Fernsehserie „Kottan ermittelt“, die bis heute Kultstatus einnimmt. 

Neben fiktiven Geschichten sind es manchmal auch Ereignisse aus der Realität, die den Stoff für literarische oder filmische Bearbeitungen liefern. All das zu erkunden, den Spuren nachzugehen und die landeskundlichen Elemente herauszufiltern, wird ganz bestimmt auch für Ihre Lernenden eine spannende und anregende „detektivische Arbeit“ sein.  Das Seminar lädt dazu ein, den Spuren von literarischen und filmischen Kriminalgeschichten zu folgen und dabei landeskundliche Erfahrungen zu sammeln. Dabei geht es um Aspekte wie die Sprache und ihre Varianten, aber genauso um gesellschaftliche, soziale und politische Themen als Hintergründe von - nicht nur fiktiven - Kriminalfällen. Methodisch-didaktische Anregungen zur Arbeit mit Literatur und Film im DaF-Unterricht zeigen Ihnen ergänzend Möglichkeiten, Österreich auf spannende Weise in Ihre Klassenzimmer zu holen.

Sie haben dabei die Gelegenheit, zwei sehr unterschiedliche Lebensräume in Österreich kennenzulernen: Das Seminar beginnt in Spital am Pyhrn, einem kleinen Ort mit Geschichte im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich.

In der zweiten Hälfte des Seminars führen Sie Ihre „Ermittlungen“ im städtischen Umfeld der Bundeshauptstadt Wien durch.

 Wir garantieren jedenfalls einen spannenden Seminarverlauf!

 

Inhalte

  • Kommissare ermitteln: HeldInnen in Film und Fernsehen
  • Kriminalliteratur aus Österreich Kriminalliteratur in Österreich
  • Sprachreflexion:  Varietäten der deutschen Sprache - Sprache in Österreich
  • Zwischen Realität und Fiktion: Österreichische Landeskunde in Krimihandlungen aufspüren
  • Schauplätze und Tatorte
  • Arbeit mit Filmen und Texten im Unterricht
  • Schreibwerkstatt
  • Aktuelle Unterrichtsmaterialien zur österreichischen Landeskunde
  • Und viel Spannung nach allen Regeln der (Krimi-) Kunst!


Termin
                  
19.7. - 30.7. 2017

Veranstaltungsorte               
Spital am Pyhrn und  Wien
Organisation
Helga Mitterhumer
helga.mitterhumer@kulturundsprache.at
Preis
Euro 1560,-

 

Erasmus+-Seminar

Membersarea

 

 

Katalog 2018

 

Neu!!

"Frauen in Österreich"

Unser Landeskundeband Nr. 12 ist erschienen und ab sofort im Webshop erhältlich!

http://www.kulturundsprache.at/